Wirtschaftsflächen

Garzweiler: Nach vorne in die Zukunft

Innovation Valley Garzweiler – ganz bewusst spielt der Name auf das kreative Silicon Valley in Kalifornien an. Damit ist die Idee verbunden, eine neue Landschaft und neue Zukunftsbranchen dort zu entwickeln, wo jahrzehntelang Braunkohle gefördert wurde. „Für uns ist es auch ein Motto“, sagt Volker Mielchen, Geschäftsführer des Zweckverbandes LANDFOLGE Garzweiler. Unter Federführung des bereits 2017 gegründeten Verbandes der Anrainerkommunen sollen Wirtschaft, Wissenschaft und Wirtschaftsförderung miteinander vernetzt werden. Mielchen kann sich vorstellen, dass im Rheinischen Revier ganz neue Wege eingeschlagen werden: „Wir wollen nach vorne, in die Zukunft. Und dazu brauchen wir Wissenschaft, dazu brauchen wir Wirtschaft und dann müssen wir es auch vor Ort machen.“

Es ist eine jahrelange Planung und Entwicklung nötig, um die Landschaft rund um Garzweiler zu entwickeln. Das vorzeitige Ende des Tagebaus ist für 2030 anvisiert. Danach soll innerhalb von 40 Jahren ein See entstehen, wo heute noch Kohle gefördert wird. In den nächsten Jahren werden Studien erstellt, wie die Teilbereiche des Innovation Valley Garzweiler aussehen könnten.

Neben der Entwicklung des Raums ist die Vernetzung der regionalen Wirtschaft über kommunale Grenzen hinweg ein wichtiges Ziel. Entscheidend ist hierbei der Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Wirtschaft. Dabei steht die Zusammenführung kleiner und mittelständischer Unternehmen aus der Region im Zentrum. Hierfür sind sogenannte Wissen- und Innovationshubs als Ausgangspunkt angedacht, durch die innovative gewerbliche Entwicklung und neue Formen des Wohnens und Arbeitens entwickelt werden.

Bei allen Planungen steht die Nachhaltigkeit im Vordergrund. „Wir müssen klimaneutraler denken, auch was die Materialien angeht und wir müssen daran denken, Dinge anders in Kreisläufe zu bringen“, sagt Volker Mielchen. Bis es konkret wird mit den Plänen, dauert es allerdings noch etwas. „Das wird so Mitte der 30er Jahre der Fall sein, dann können wir die Bereiche anders nutzen, weil der Bergbau nicht mehr drauf ist“, so Mielchen. Bis dahin, da ist er sich sicher, wird sich noch viel verändert haben in Richtung Innovation und Nachhaltigkeit: „Es wird auch neue Zukunftsbilder geben, die wir heute noch nicht kennen.“ Denn eines hat die Vergangenheit gezeigt: Innovationen entstehen immer dann, wenn Menschen gemeinsam an einem Strang ziehen.

  • Status: bewilligt

  • Durchführungsorte:  Jüchen, Mönchengladbach, Erkelenz, Titz, Grevenbroich

  • Durchführungszeitrahmen:  2023  bis 2026

  • Programmlinie: STARK

  • Fördervolumen:  3,8 Mio. Euro

Das Leitbild für das Innovation Valley Garzweiler wurde von 2018 bis 2021 entwickelt und durch das Modellvorhaben „Unternehmen Revier“ durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert. Mit der Entwicklung dieses Leitbildes wurde das vorhandene Grobkonzept für das Innovation Valley Garzweiler konkretisiert. Neben der Topografie und Landschaft wurden die zeitliche Entwicklung, die Planungen zur A61n sowie intelligente Mobilitätskonzepte, die Erschließungs- und Grünstruktur des Teilraums, die Themen innovative Landwirtschaft und regenerative Energieproduktion, neue Siedlungsräume, die Seeplanung sowie Kraftwerksstandorte im Osten als Beitrag in der Region betrachtet.

  • Zweckverband LANDFOLGE Garzweiler
  • Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg mbH
  • Wirtschaftsförderung Mönchengladbach GmbH
  • Wirtschaftsförderung Rhein-Kreis Neuss
  • ZENIT GmbH

Weitere Projekte

Steckbrief

Beitrag für Bürgerinnen und Bürger

Die Entwicklung eines nachhaltigen Wirtschaftsraums rund um Garzweiler fördert Arbeitsplätze und eröffnet neue Lebensräume.

Nutzen für den Wirtschaftsstandort

Entwicklung von Wirtschaftsbranchen, Potenzial für neue Arbeitsplätze

Beitrag zum Klima- und Umweltschutz

Entwicklung von neuen nachhaltigen Projekten, Modelregion für den Klimaschutz, Umbau des Energiesystems, nachhaltige Landwirtschaft und Siedlungsentwicklung

Themen

Wirtschaftsförderung, Netzwerke, Nachhaltigkeit, Landwirtschaft, Siedlungsentwicklung, Innovation Valley Garzweiler, Seenlandschaft

Kontakt

Jörg Meyer zu Altenschildesche
Zweckverband LANDFOLGE Garzweiler