Digitalisierung

Nationales Kompetenzzentrum für Elektronenmikroskopie

Wer innovative Forschung betreiben will, muss ganz genau hinschauen. Möglich sind solche Forschungen mit modernen Elektronenmikroskopen. 2004 gründete das Forschungszentrum Jülich gemeinsam mit der RWTH Aachen das Ernst Ruska-Centrum, kurz ER-C genannt, das Grundlagenforschung in der Elektronenmikroskopie betreibt. Nun entsteht mit dem ER-C 2.0 ein einzigartiges nationales Kompetenzzentrum für höchstauflösende Elektronenmikroskopie. Ein Video aus der Serie zum Strukturwandel gibt einen guten Einblick in die Welt der Super-Mikroskope.

mehr

Bestandsentwicklung

Früher Schwerindustrie, heute Start-ups

Die Stadt Eschweiler blickt auf eine lange Bergbautradition zurück. Schon die Kelten haben hier 400 v. Chr. Eisen, Zink und Bleierze abgebaut. Über Jahrhunderte waren Steinkohle, Braunkohle sowie eisen- und metallverarbeitende Industrie die Lebensadern der Stadt. Seit dem Ende des Braunkohleabbaus im Jahr 1987 zeugt nur noch das Kohlekraftwerk im Stadtteil Weisweiler von diesem Erbe. Wo sich einst der letzte Tagebau erstreckte, radeln und wandern heute Ausflügler rund um den Blausteinsee. Ansprechpartner für das Thema Strukturwandel in Eschweiler ist Nikolas Bongard.

mehr

Bestandsentwicklung

Neue Perspektiven für stillgelegte Kraftwerke

„Bundeshauptstadt der Energie“ – diesen Titel trug Grevenbroich noch vor einigen Jahren. Über Jahrzehnte hinweg wurde die Kohle aus dem benachbarten Tagebau Garzweiler vor Ort in zwei großen Kraftwerken in Strom umgesetzt. Bis heute ist im Ortsteil Neurath das leistungsstärkste Braunkohlekraftwerk Deutschlands in Betrieb. Doch auch dies soll in den nächsten Jahren endgültig vom Netz gehen. Viele Beschäftigte sind von den Auswirkungen des Kohleausstiegs betroffen. Daher ist es wichtig, die Stadt fit zu machen für die Zeit danach. Diese Aufgabe haben sich die Strukturwandelmanagerin Sandra Töller und ihr Kollege Christian Moede auf die Fahne geschrieben.

mehr

Bestandsentwicklung

Landwirtschaftlich geprägt

Der fruchtbare Ackerboden hat die Landgemeinde Titz über Jahrhunderte geprägt und tut es noch heute. Hier, in direkter Nachbarschaft zum Tagebau, bewirtschaften 70 Ackerbaubetriebe insgesamt 5.250 Hektar Ackerland. Das Ende der Braunkohle wird sich auch auf die ländliche Gemeinde auswirken. Der Strukturwandel ist für Titz eine Herausforderung und Chance zugleich, denn in den nächsten Jahren werden im Rheinischen Revier die Weichen für den Lebensraum künftiger Generationen gestellt. In der Landgemeinde Titz gibt es zwei Ansprechpartner zum Thema Strukturwandel: Lucia Blender und Jens Simon.

mehr

Bestandsentwicklung

Visionen für die Stadt am See

Ein Drittel der Fläche von Elsdorf liegt im heutigen Abbaufeld des Tagebaus Hambach. Jahrzehntelang hat sich die Stadt im Rhein-Erft-Kreis mit dem Rücken zur Tagebaukante weiterentwickelt. Doch wenn die Bagger ab 2030 weg sind, entsteht hier der tiefste und dem Volumen nach zweitgrößte See Deutschlands. Eine gewaltige Chance für Elsdorf und ein Grund, sich dem Tagebaurand nun wieder zuzuwenden. Doch wie soll das Leben in der Stadt nach dem Ende des Bergbaus aussehen? Das Strukturwandel-Projekt „Zukunftsterrassen Elsdorf“ liefert hierauf umfassende Antworten – für die nahe und die ferne Zukunft der Stadt am See.

mehr

Bestandsentwicklung

Nähe zum Indesee

Nördlich von Langerwehe liegt der Tagebau Inden. Nicht die Braunkohle, sondern der Ton hat die Gemeinde geprägt, die jahrhundertelang für ihre Töpfereien bekannt war. Die Bezeichnung „Zu der langen Wehe“ tauchte allerdings erst 1664 in einer Urkunde auf. Daraus entwickelte sich der heutige Name. Ein Teil des Gemeindegebietes liegt im Naturpark Hohes Venn-Eifel und in derRureifel. Auf einer Bergkuppe erhebt sich die Laufenburg aus dem 12. Jahrhundert. Um die gleiche Zeit wurde Schloss Merode gebaut, das als eines der schönsten Wasserschlösser im Rheinland gilt. Das bereits bestehende Naherholungs- und Freizeitangebot wird sich zukünftig durch die Nähe zum Indesee noch verstärken. Ansprechpartner für den Strukturwandel sind Stephanie Heidner, Patrick Schillberg und Regina Krings.

mehr

Bestandsentwicklung

Mit dem Wandel vertraut

Vier Zehntel des Stadtgebiets wurden abgebaggert, rund 7.000 Einwohner mussten umgesiedelt werden. Der Braunkohleabbau hat das Leben in Bedburg jahrzehntelang geprägt. Zugleich brachte das „braune Gold“ der Stadt Wohlstand und zahlreiche Arbeitsplätze, die mit dem Ende des Tagebaus Garzweiler II im Jahr 2030 endgültig wegfallen. Doch schon jetzt haben die Bedburger umfassende Erfahrungen mit der Rekultivierung ehemaliger Tagebauflächen gesammelt. Wertvolles Wissen, das die Strukturwandelmanagerin Anke Pötter und ihr Kollege Lucas Scheer nutzen können.

mehr

Bestandsentwicklung

Strukturwandel, die Zweite

Das Thema Strukturwandel ist den Menschen in Aldenhoven schon lange vertraut. Die Gemeinde im Kreis Düren war jahrzehntelang vom Steinkohlbergbau geprägt. 1992 schloss die Zeche „Emil Mayrisch“. Tausende Arbeitsplätze gingen verloren. Als Anrainergemeinde des Tagebaus Inden erlebt Aldenhoven nun erneut eine tiefgreifende Wende. Hierbei unterstützen die Strukturwandelmanagerin Christina Breuer und der Strukturwandelmanager Michael Reichert.

mehr

Bestandsentwicklung

Altes Siedlungsgebiet mit Potenzial

Der Kreis Heinsberg ist der westlichste Landkreis Deutschlands. Hier leben rund 260.000 Menschen in zehn Städten und Gemeinden. Er profitiert von der Nähe zu den rheinischen Großstädten und der Nachbarschaft zu den Niederlanden und Belgien. Im Nordosten und Osten ist der Kreis direkt vom Tagebau Garzweiler II betroffen. Durch den vorzeitigen Kohleausstieg im Jahr 2030 wird hier nicht so viel abgebaggert, wie ursprünglich geplant.

mehr

Wissensbasierte Bioökonomie und nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft

Nachhaltige Produkte ohne Erdöl

Kleber, der sich per Knopfdruck von selber löst, ein künstliches Herz, das keine Abstoßreaktionen im Körper hervorruft und eine Textilfaser aus Zucker – das sind nur drei Beispiele der Möglichkeiten, die mit maßgeschneiderten Biomolekülen möglich sind. Das Kompetenzzentrum Bio4MatPro bringt mehr als 50 Partner von Forschung und Industrie zusammen und bildet ein Netzwerk zur biologischen Transformation der Materialwissenschaft und Produktionstechnik. Übergeordnete Ziele sind die bioökonomische Produktion von hochwertigen Produkten durch den Ersatz von Grundstoffen auf Erdölbasis mithilfe von nachwachsenden Rohstoffen, sowie durch das Einbringen von biobasierten, maßgeschneiderten Funktionsbausteinen in und auf Materialien.

mehr

Bestandsentwicklung

Vom Drehbuch zum Grünen Band

Was können wir jetzt schon tun, obwohl der Tagebau noch aktiv ist? Diese Frage haben sich die Städte Mönchengladbach, Erkelenz, Jüchen sowie die Landgemeinde Titz gestellt und 2016 gemeinsam Ideen entwickelt. Es entstand das „Drehbuch Tagebaufolgelandschaft Garzweiler“. 2017 folgte die Gründung des Zweckverbandes Landfolge Garzweiler, um diese Ideen weiterzuentwickeln und umzusetzen. Leitprojekt ist das „Grüne Band Garzweiler“ mit einem Fuß- und Radweg entlang des Tagebaurandes. Darüber hinaus bietet das Band viel Raum für Artenvielfalt, landwirtschaftliche Nutzung und Erholung.

mehr

Bestandsentwicklung

Über die Braunkohle zur Chemie

Die Braunkohle hat Hürth geprägt. Etwa ein Drittel der Stadtfläche wurde nach und nach abgebaggert und die Gruben anschließend rekultiviert. Die Braunkohle war auch die Energiegrundlage für die Ansiedlung der chemischen Industrie in Hürth-Knapsack. Jetzt geht es darum, den Strukturwandel zu gestalten. Ansprechpartnerinnen in Hürth sind Julia Baltin, Henriette Conzen und Anne Kreutz.

mehr

Bestandsentwicklung

Direkt und indirekt betroffen

Die Stadt Düren ist mit 90.000 Einwohnerinnen und Einwohnern eine der größten Kommunen im Rheinischen Revier und grenzt im Norden an den Tagebau Inden. Viele Beschäftigte sind direkt oder indirekt von den Auswirkungen des Kohleausstiegs betroffen. Zudem ist die Stadt ein Industriestandort, an dem vor allem energieintensive Branchen tätig sind. Es gilt, Weichen zu stellen, um die Auswirkungen des Strukturwandels abzufangen und den Standort zu stärken. Hierbei unterstützen die drei Strukturwandelmanagerinnen Kim Lyon, Julia Simons und Hannah Ruyters.

mehr

Bestandsentwicklung

Ländlich und zentral gelegen

Rommerskirchen ist eine ländliche Gemeinde im Rhein-Kreis-Neuss, die von der Nähe zu den benachbarten Großstädten profitiert. Die niedrigen Grundstückspreise und guten Verkehrsanbindungen sind für junge Familien und expandierende Unternehmen gleichermaßen interessant. Die Vernetzung des Strukturwandels in allen Bereichen voranzubringen und dabei sämtliche Akteurinnen und Akteure in den Transformationsprozess mit einzubinden, das sind in Rommerskirchen die Aufgaben der Strukturwandelmanager Volker Ganse, Felix Hemmer und Joachim Tiefenthal.

mehr

Bestandsentwicklung

Bündelung von Wissen, Ideen und Interessen

Der Tagebau Hambach hat ein tiefes Loch in der Erde hinterlassen. Es hat Jahrzehnte gedauert, die Kohle abzubauen und es wird Jahrzehnte dauern, die Landschaft zu restrukturieren. Ein See soll entstehen, das steht fest. Und was noch? Visionen sind gefragt, Ideen, Wissen und ein gemeinsamer Wille, das Beste für die Region zu entwickeln. Deshalb haben sich die sechs Anrainerkommunen Elsdorf, Jülich, Kerpen, Merzenich, Niederzier und Titz zusammengeschlossen und die Gesellschaft NEULAND HAMBACH gegründet. Hier arbeiten sechs Strukturwandelmanagerinnen und -manager und planen gemeinsam für die Zeit nach dem Tagebau.

mehr

Digitalisierung

Baustein für ein modernes NRW

Kommt die Überweisung von einem seriösen Finanzdienstleister? Sind wirklich Original-Ersatzteile geliefert worden? Und wie kann ich sicher sein, ob die Rohstoffe wirklich fair gehandelt wurden? Die Blockchain-Technologie hat das Potenzial, Geschäftsprozesse nachvollziehbarer, smarter und sicherer zu gestalten. Das Blockchain Reallabor in Hürth und dessen Ökosystemprojekt Blockchain.NRW informiert Unternehmen über die Möglichkeiten dieser zukunftsweisenden Technologie, erarbeitet mit ihnen gemeinsame Lösungen und unterstützt bei der Umsetzung. Das Blockchain Reallabor ist der erste Schritt zu einem Hub für digitale Geschäftsmodelle, der die Attraktivität des Rheinischen Reviers als Innovationsstandort erhöht.

mehr

Bestandsentwicklung

Von der Braunkohle geprägt

Bergheim profitierte jahrhundertelang von der Braunkohle. 2002 war Schluss mit dem Tagebau. Seit den 1950er Jahren wird vor Ort Strom aus der Braunkohle gewonnen, in Niederaußem steht das zweitleistungsstärkste Kraftwerk Deutschlands. 2038 soll es abgeschaltet werden.  Die Stabsstelle Strukturwandel, Klimaschutz und :terra nova fördern den Strukturwandel. Hier arbeiten die Strukturwandelmanager Frederik Stappen und Kristian Fetz.

mehr

Ressourcen und nachhaltige Stoffströme

Bioökonomie im Rheinischen Revier

Die Kartoffelschalen werden im Fermenter in ihre Einzelteile zerlegt und am Ende kann daraus Spielzeug hergestellt werden. Und dass der Karton aus Grasschnitt hergestellt wurde, ist ihm nicht anzusehen. Die zwei Beispiele aus der Videoserie zum Strukturwandel lassen erahnen, was alles möglich ist, wenn Natur auf Forschung trifft. Innovative und nachhaltige Produkte zu entwickeln und Ressourcen in Kreisläufe zurückzubringen, darum geht es im BioökonomieREVIER. Hierfür wird im Forschungszentrum Jülich in 14 Innovationslaboren geforscht – in enger Zusammenarbeit mit Kommunen, Wirtschaft und Naturverbänden. Denn alle ziehen an einem Strang, wenn es darum geht, das Rheinische Revier zu einer Modellregion für biobasiertes Wirtschaften zu entwickeln.

mehr

Digitalisierung

Das Gehirn als Blaupause

Jeder Mensch fällt jeden Tag unzählige Entscheidungen, ohne dass er es merkt. Unsere Nervenzellen nehmen alle Reize aus der Umgebung wahr und melden sie weiter an das Gehirn. Hier, in unserer Schaltzentrale, werden diese Reize verarbeitet und Reaktionen ausgelöst. Die meisten davon sind uns gar nicht bewusst, sie geschehen „automatisch“. Diese Funktionsweise unseres Gehirns zu ergründen und digital nachzubauen, darum geht es bei dem Projekt Neurotec II, das an das Vorgängerprojekt Neurotec I anknüpft. Solche neuro-inspirierte künstliche Intelligenz ist die Grundlage für Alexa, selbstfahrende Autos und digitale Produktionen, bei denen der Computer „mitdenkt“. Wie solche Computer entwickelt werden, zeigt das Video aus der Serie zum Strukturwandel.

mehr

Zukunftsfähige Industrie

Gewerbegebiet der Zukunft

In Jülich entsteht auf einer Fläche von 52 Hektar (das sind circa 73 Fußballfelder) ein innovatives und nachhaltiges Gewerbegebiet: der Brainergy Park. Dort werden Wirtschaftsunternehmen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen mit Energieversorgungsunternehmen an den Themen Energie, insbesondere Wärmeversorgung, Digitalisierung und Bioökonomie arbeiten. Diese dynamische Arbeitswelt soll Schnittstellenaktivitäten zwischen Forschung und Wirtschaft ermöglichen sowie Impulse für Neugründungen setzen. Der Brainergy Park adressiert damit die Herausforderungen der Energiewelt von morgen und bildet gleichzeitig eine Basis.

mehr

Zukunftsfähige Industrie

Vom Klimakiller zum industriell genutzten Rohstoff

Wie kann klimaschädliches CO2, das bei der Industrieproduktion entsteht, mithilfe neuer Technologien als nachhaltiger Rohstoff nutzbar gemacht werden? Das ist die Kernfrage des Projekts iNEW (Inkubator für Nachhaltige Elektrochemische Wertschöpfungsketten). Partner der Innovationsplattform sind das Forschungszentrum Jülich, die RWTH Aachen und das Wuppertal Institut sowie die Unternehmen COVESTRO GmbH, SIEMENS Energy AG und RWE Power AG. Neben der Weiterentwicklung der Technologie geht es ihnen vor allem um den schnellen Transfer in die Praxis. Woran die Forscher arbeiten, zeigt das Video aus der Serie zum Strukturwandel.

mehr

Zukunftsfähige Industrie

Initiative für eine klimaneutrale Industrie

Im Rahmen der Plattform IN4climate.NRW im Rheinischen Revier (IN4climate.RR) arbeiten Industrie, Wissenschaft und Politik zusammen, um Klimaneutralität zu erreichen. Dafür muss energietechnisch ein Strukturwandel stattfinden, verbunden mit einer Industrietransformation. Zusammen mit der Industrie des Rheinischen Reviers werden Strategien entwickelt, wie diese Ziele zu erreichen sind und in die Praxis umgesetzt werden können.

mehr

Zukunftsfähige Industrie

Mit Brennstoffzellen in die mobile Zukunft

Emissionsfreie Mobilität durch Wasserstoff – das ist der Anspruch der Initiative Brennstoffzellenfertigung.NRW. Das Projekt möchte die Weiterentwicklung von wasserstoffbasierten Brennstoffzellen-Fahrzeugen vorantreiben und mit der durchgängigen Produktion von Brennstoffzellen einen entscheidenden Beitrag zur Verkehrswende leisten. Die aktuell kostspielige sowie aufwendige Herstellung von Brennstoffzellen soll durch Innovationen effizienter und profitabler gestaltet werden. Dementsprechend sollen auch kleine Hersteller von Brennstoffzellensystemen die Möglichkeit erhalten, eigene Brennstoffzelltypen in Pilotserien zu produzieren. Das in Aachen ansässige Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT ist die koordinierende Einrichtung des Projektes.

mehr

Zukunftsfähige Industrie

CO₂-neutrale Produktion im Rheinischen Revier

Das Projekt Low Carbon Industry im Rheinischen Revier der RWTH Aachen soll erstmals eine physische und digitale Plattform schaffen, auf der Unternehmen aus der Energieerzeugung, der energieintensiven Grundstoffproduktion und der weiterverarbeitenden Fertigung gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sektor- und branchenübergreifende technologische Innovationen für Low Carbon Industry erforschen und erproben können.

mehr

Zukunftsfähige Industrie

Die weltweit größte künstliche Sonne sorgt für grünen Kraftstoff

Die Bundesregierung hat 2020 im „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ die Einrichtung des DLR Instituts für Future Fuels in Jülich beschlossen. Es erforscht und entwickelt Verfahren, um im großen Stil erneuerbare Kraftstoffe aus Sonnenenergie zu erzeugen. Das Institut nutzt dazu den Jülicher Hochleistungsstrahler Synlight – die größte künstliche Sonne der Welt. Dahinter steht die Vision, zukünftig mit neuen Technologien in sonnenreichen Regionen der Erde große Mengen an flüssigen Kraftstoffen auf Basis konzentrierter Solarenergie (solare Kraftstoffe) zu erzeugen, die dann nach Europa importiert werden können.

mehr

Zukunftsfähige Industrie

Papier für die Welt von morgen

Mit der Modellfabrik Papier wird in Düren ein Forschungszentrum für ein bundesweites Innovationsnetzwerk zur nachhaltigen Papierproduktion errichtet. In der Modellfabrik Papier haben sich 17 führende Unternehmen der Papierindustrie und -zulieferindustrie mit Partnern aus der Wissenschaft (u. a. RWTH Aachen, FH Aachen, Forschungszentrum Jülich, TU Darmstadt, Papiertechnische Stiftung, TU Dresden) zusammengeschlossen, um bis 2045 80 Prozent des Energiebedarfs in der Papierproduktion einzusparen.  

mehr

Zukunftsfähige Industrie

digital.natürlich.sauber: Vlies – der innovative Stoff für mehr Klimaschutz

Das Projekt „Digital Nonwoven Innovation Center (D-NIC)“ ist Teil des Innovation Center Düren. Hier entsteht eine voll digitalisierte F&E-Infrastruktur der nachhaltigen Vliesstoff- und Papierindustrie, in der nachhaltige Produkte und Verfahren entwickelt werden sollen.

mehr

Zukunftsfähige Industrie

2,4 Mio. Tonnen weniger CO2 mit recyceltem Aluminium

Die Aluminiumindustrie ist ein bedeutender Wirtschaftszweig am Niederrhein. Die Projektpartner Speira und das Aluminiumwalzwerk AluNorf ermöglichen im Projekt LOOP mithilfe innovativer Sortier-, Schmelz- und Gießtechnologien ein hochwertiges Aluminiumrecycling am Standort Rhein-Kreis-Neuss. Das Recyceln von Aluminium ist im Vergleich zur Herstellung aus dem Rohstoff Bauxit deutlich weniger energieintensiv. Ziel des Projektes ist, eine nahezu abfallfreie Kreislaufwirtschaft für die Aluminiumindustrie am Standort NRW zu etablieren.

mehr

Zukunftsfähige Industrie

Leuchtturmprojekt für die Zukunft der Chemie

Der ChemHub Knapsack ist die Antwort des traditionsreichen Chemieparks auf das Aus der Braunkohle. In Hürth entsteht ein Cluster zur Bündelung von Industrien, die ein gemeinsames Ziel haben: fossilen Kohlenstoff durch erneuerbaren zu ersetzen.

mehr

Zukunftsfähige Industrie

Mit leichten Metallen neue Märkte erobern

Das Projekt OPAL – Open Access Pilotlinie & Anwenderzentrum für extremen metallischen Leichtbau soll metallverarbeitende Unternehmen dabei unterstützen, den Wachstumsmarkt des metallischen Leichtbaus zu erschließen. Aufgrund der CO2-Einsparungspotenziale steigt die Nachfrage in diesem Bereich stark an. Konkret bietet OPAL eine Pilotproduktionslinie für interessierte Unternehmen, verbunden mit einem Anwenderzentrum in Euskirchen, an.

mehr

Zukunftsfähige Industrie

Energieintensive Glasindustrie – auch klimaneutral machbar

Die Glasindustrie gilt aufgrund ihres hohen Energiebedarfs traditionell als klimaschädlich. Doch das könnte sich bald ändern. In Herzogenrath soll einer der weltweit ersten Standorte für die CO2-neutrale Produktion von Glas entstehen.

Der Glashersteller Saint-Gobain prüft im Rahmen des Projektes COSIMa bis Anfang 2025 die Umsetzbarkeit dieses hochinnovativen Vorhabens. Hierzu sollen in Zusammenarbeit mit der Stadt Herzogenrath und angrenzenden Kommunen der Einsatz von grünem Wasserstoff sowie die optimale Nutzung und Gewinnung von Energie am gesamten Standort untersucht werden. Erweisen sich die Ergebnisse der Modellierungen wie erwartet als erfolgversprechend, könnte der Saint-Gobain-Standort ab 2030 klimaneutral betrieben werden.

mehr

Wasserstoffrevier

Brennstoffzellen für den Güterverkehr

Wasserstoffbetriebene Fahrzeuge in Serienfertigung aus dem Rheinischen Revier? „H2Revier“ heißt das Projekt, das diese Idee umsetzen will. Beteiligt sind die RWTH Aachen, das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik, die Alternative Energy Driven Solutions sowie der Automobilzulieferer Neapco in Düren. Die Partner vereinen wissenschaftliche Expertise und langjährige praktische Erfahrung in der Industrie. Und noch eines haben die Projektpartner gemeinsam: Sie wollen das Rheinische Revier zu einer innovativen und weltweit anerkannten Modellregion für Wasserstoffmobilität und Wasserstoffvorhaben entwickeln.

mehr

Wasserstoffrevier

Aus Wind wird Wasserstoff: Bedburg macht Tempo bei der Energiewende

Knapp 3.000 Arbeitsplätze von RWE-Mitarbeitenden aus Bedburg sind von dem geplanten Kohleausstieg direkt betroffen. Die Stadt Bedburg ist daher vom Strukturwandel im Rheinischen Revier besonders stark betroffen – und setzt auf erneuerbare Energien und Wasserstoff. Dieser wird mit Strom aus nahegelegenen Erneuerbare-Energien-Anlagen erzeugt.

In dem Projekt „Bedburg – Grüner Wasserstoff-Hub im Nordrevier“ will die Stadt gemeinsam mit Wirtschafts- und Wissenschaftspartnerinnen und -partnern zeigen, wie grüner Wasserstoff für unterschiedliche gewerbliche Verwendungen (z. B. Strom, Mobilität oder Wärme) kosteneffizient hergestellt werden kann und zur Versorgungssicherheit im lokalen Energiesystem beiträgt.

mehr

Wasserstoffrevier

Mehr Sicherheit für wasserstoffbetriebene Fahrzeuge und Industrieanlagen

Wasserstoff könnte für das Rheinische Revier der Energieträger der Zukunft werden. Damit er sich schnell am Markt verbreitet, muss er für den Betrieb in Automobilen und Industrieanlagen sicher sein, denn Wasserstoff ist brennbar und explosionsfähig. Mit dem Projekt HyTec der neo hydrogen sensors GmbH wird eine Smart Factory zur Produktion von Wasserstoffsensoren und Wasserstoffbrennern aufgebaut. Diese Produkte gehören zu den wichtigsten sicherheitstechnischen Komponenten für eine Wasserstoffwirtschaft. Ihre patentierte Herstellung wird die Wasserstoff-Modellregion im Rheinischen Revier stärken und neue Arbeitsplätze entstehen lassen.

mehr

Wasserstoffrevier

Bestehende Infrastrukturen für die Wasserstoffwirtschaft nutzen – geht das?

Das Helmholtz-Cluster für nachhaltige und infrastrukturkompatible Wasserstoffwirtschaft (HC-H2) ist ein langfristig angelegtes Forschungs- und Innovationscluster, das den Strukturwandel des Rheinischen Reviers hin zu einer nachhaltigen Energieregion vorantreibt. Inhaltlich fokussiert das Projekt infrastrukturkompatible Wasserstofftechnologien – also solche Technologien, die existierende bzw. kostengünstig installierbare Infrastrukturen für eine nachhaltige Wasserstoffwirtschaft nutzen. Der Aufbau des HC-H2 wird durch das Forschungszentrum Jülich organisiert und gemeinsam mit dem Land Nordrhein-Westfalen, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, den Kommunen der Region sowie Partnerfirmen und akademischen Forschungspartnern gestaltet. Was mit Wasserstoff möglich ist, zeigt ein Video aus der Serie zum Strukturwandel.

mehr

Wasserstoffrevier

Entwicklungs- und Testzentrum für Wasserstofffahrzeuge und Komponenten

Mit dem Projekt Euregio-H2-Center möchte die FEV Europe GmbH am Standort Aachen ein international wettbewerbsfähiges und innovatives Zentrum vor allem für Wasserstofftechnologien aufbauen. Schwerpunkte des Projekts liegen in der Entwicklung geeigneter Mess- und Prüfmethoden sowie im Aufbau geeigneter Prüfkapazität, die die Entwicklung und Integration von grünen Wasserstofftechnologien in den Transportsektor beschleunigen sollen.

mehr