Wasserstoffrevier

Mehr Sicherheit für wasserstoffbetriebene Fahrzeuge und Industrieanlagen

Wasserstoff könnte für das Rheinische Revier der Energieträger der Zukunft werden. Damit er sich schnell am Markt verbreitet, muss er für den Betrieb in Automobilen und Industrieanlagen sicher sein, denn Wasserstoff ist brennbar und explosionsfähig. Mit dem Projekt HyTec der neo hydrogen sensors GmbH wird eine Smart Factory zur Produktion von Wasserstoffsensoren und Wasserstoffbrennern aufgebaut. Diese Produkte gehören zu den wichtigsten sicherheitstechnischen Komponenten für eine Wasserstoffwirtschaft. Ihre patentierte Herstellung wird die Wasserstoff-Modellregion im Rheinischen Revier stärken und neue Arbeitsplätze entstehen lassen.

Die Automobil-, Öl- und Gasindustrie, die produzierende Industrie sowie erneuerbare Energieanlagen setzen auf Wasserstoff als Energieträger der Zukunft. Für diese wachsende Wasserstoffwirtschaft gehören Brenner und Sensoren zu den wichtigsten sicherheitstechnischen Einrichtungen. Diese neuen und innovativen Produkte werden dazu beitragen, bestehende Sicherheitslücken von wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen und Industrieanlagen zu schließen. Die Sensoren erkennen ungewollte Austritte von Wasserstoff und die Brenner sind in der Lage, diesen dann sicher zu verbrennen.

Die bestehende patentierte Sensor- und Brennertechnik ist weltweit einmalig und stärkt die Region in der Schlüsseltechnologie der wasserstoffbetriebenen Elektromobilität und erneuerbaren Energietechnik – zum einen dadurch, dass die Wertschöpfungsketten aus Entwicklung, Produktion und Vertrieb im Rhein-Kreis Neuss angesiedelt werden und zum anderen weil durch die Sicherheitskomponenten die Wasserstofftechnologie in Nordrhein-Westfalen bzw. Deutschland generell vorangetrieben wird. Auf diese Weise werden im Rheinischen Revier neue hochqualifizierte Arbeitsplätze geschaffen.

Am Standort Neuss soll eine Smart Factory für Wasserstoffsensoren und -brenner aufgebaut werden. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz werden die Sensoren automatisiert kalibriert. Sämtliche Daten werden in einer Blockchain abgelegt. Ziel ist eine vollautomatisierte, digitale und industriekompatible Pilotlinie zur Produktion.

  • Status: Skizze

  • Durchführungsort: Rhein-Kreis Neuss

  • Durchführungszeitrahmen:  06/2022-05/2027

  • Programmlinie: SofortprogrammPLUS

  • Projektvolumen & Fördervolumen:  Projektvolumen 5,7 Mio. €

neo hydrogen sensors GmbH

Weitere Projekte

Steckbrief

Beitrag für Bürgerinnen und Bürger

Nutzen für den Wirtschaftsstandort

Beitrag zum Klima- und Umweltschutz

Beitrag für eine sichere emissionsfreie Mobilität und das Wachstum der Wasserstoffwirtschaft, wobei die Fertigung der Technologie in Deutschland bleibt.

Themen

Wasserstoff, Sensorik, Smart Factory, Digitalisierung

Kontakt

Dr. Dieter Ostermann
neo hydrogen sensors GmbH

+49(0)2131 2090112

Neohysens